Vorkongress-Workshops 26.10.2022

Am Mittwoch finden 3 Vorkongress-Workshops statt.
Teilnehmerinnnen und Teilnehmer des Hauptkongress können zu einem reduzierten Preis daran teilnehmen.

Als TeilnehmerIn des Hauptkongress können Sie sich anmelden, indem Sie die bei der Wokshop-Reservierung angeben, oder uns eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben .

Falls Sie keine TeilnehmerIn des Hauptkongresses sind, können Sie sie sich unter "Online Anmeldung" für einen der Vorkongresse anmelden.

Vorkongress 1:

Vorkongress 2:


Vorkongress 1: Die Relevanz der Polyvagal-Theorie in der Körperpsychotherapie: die Anwendung der „Pendel- und Titrierungstechniken“ bei Traumafolgestörungen. Ein Demonstrations-Workshop

Referent: Dr. Woltemade Hartman

Ort: Würzburg (Saal Barbarossa - Maritim Hotel Würzburg)
Zeiraum: 11:00 bis 18:00 Uhr
Sprache: Deutsch
Fortbildungspunkte: Der Vorkongress ist mit 8 Fortbildungspunkten bei der Psychotherapeutenkammer Bayern akkreditiert.

Klienten mit traumatischer Vorgeschichte erleben oft intensivere, extreme autonome Reaktionen, was ihre Fähigkeit zur Selbstregulierung und ihr Sicherheitsgefühl beeinträchtigt. In diesem Workshop möchte ich Therapeuten helfen, die polyvagale Theorie in ihre tägliche therapeutische Praxis zu integrieren. Ich werde Wege aufzeigen, wie die autonome Reaktion eines Klienten abgebildet werden und wie das autonome Nervensystem stabilisiert und geformt werden kann, um Sicherheit zu gewährleisten. Ich werde die sogenannte „Pendel-und Titrierungstechniken“ aus der Körperarbeit erklären und deren Anwendung praktisch demonstrieren. Zusätzlich werde ich die spezifische Anwendung dieser Techniken bei Patienten mit Traumafolgestörungen thematisieren.  Beide Techniken haben ihren Ursprung im Somatic Experience Ansatz nach Peter Levine. Sie erlauben einen „Neustart“ des inkohärenten autonomen Nervensystems bei traumatisierten Patienten und helfen so, das Nervensystem wieder zu regulieren.  So wird das Erleben von „Ganzheit“, Flow und Selbst-Regulation als Erfahrung eines inneren Heilungsprozesses gefördert.  Ich werde in diesem Workshop ganz praktisch das schrittweise Vorgehen so demonstrieren, wie es auch in einem klinischen Setting zur Anwendung kommen kann.

Gebühr für Teilnehmer HauptkongressGebühr nur Vorkongress
110,- EUR

140,- EUR


Vorkongress 2: Connectedness as a Biological Imperative: Understanding the consequences of trauma through the lens of the Polyvagal Theory

Referent: Dr. Stephen W. Porges

Ort: Online per Zoom
Zeiraum: 14:00 bis 18:00 Uhr
Sprache: Englisch || Simultanübersetzung auf Deutsch
Preis: 69 € (inkl. MwSt)
Fortbildungspunkte: Akkreditiert mit 4 Punkten bei der Ärztekammer Baden-Württemberg

The Polyvagal Theory is a major scientific advancement in neuroscience with clinical applications to a new brain-body medicine providing insights into the treatment of trauma-related mental and physical health challenges.  The theory describes how, via evolution, a connection emerged in the brain between the nerves that control the heart and the face. This face-heart connection provided the structures for the “social engagement system” that link our bodily feelings with facial expression, vocal intonation, and gesture. The Polyvagal Theory provides a more informed understanding of the automatic reactions of our body to safety, danger, and life threat. The theory transforms the human narrative from a documentary (emphasizing events and objects) to a pragmatic quest for safety with an implicit bodily drive to survive (emphasizing feelings). This talk will explore the role of physiological state in facilitating either connectedness and intimacy or defense such as fight/flight, hypervigilance, dissociation, collapse, shutdown, and even syncope.


Vorkongress 3: The Body Keeps the Score

Referent: Prof. Bessel van der Kolk

Ort: Online per Zoom
Zeiraum: 14:00 bis 18:00 Uhr
Sprache: Englisch || Simultanübersetzung auf Deutsch
Preis: 69 € (inkl. MwSt)
Fortbildungspunkte: Akkreditiert mit 4 Punkten bei der Ärztekammer Baden-Württemberg

The majority of people who seek psychiatric care have histories of trauma, chaos, or neglect. PTSD is only one possible adaptation to trauma- it rarely exists by itself, and it does not take account of the differential effects of trauma at different stages of mental and brain development. There has been not only an explosion of knowledge about how experience shapes the central nervous system and the formation of the self, but also about what constitutes effective intervention. Advances in the neurosciences, attachment research and in information processing show how brain function is shaped by experience and that life itself can continually transform perception and biology. Overwhelming experiences alter the capacity for self-regulation, attention and memory processing due to changes in subcortical, i.e., “unconscious”, levels of the brain. The memory imprints of the trauma(s) are held as bodily states and physical action patterns. This causes the entire human organism to automatically react to current experiences as a recurrence of the past. While language, insight and understanding are useful to deal with confusion and secrecy, it rarely is enough to deal with the unspeakable, intolerable and unacceptable nature of traumatic experience. Effective treatment of post-traumatic problems needs to include addressing the imprint of trauma on the physical experience of the self as being helpless and in danger. Recovery needs to incorporate dealing with defensive efforts that helped ensure survival, and incorporate physical experiences that contradict feelings and sensations associated with helplessness and disconnection. This course will present current research findings about how people’s brains, minds and bodies are affected by traumatic experiences. We will explore specific techniques that address affect regulation, the integration of dissociated aspects of experience, overcoming helplessness, attentional deficits and the re-integration of human connections.

Veranstaltungsort:

Congress Centrum Würzburg
Pleichertorstraße 5
97070 Würzburg

Veranstalter:

Trenkle Organisation GmbH
Bahnhofstr.4
D-78628 Rottweil

Schnellkontakt:

Telefon: 0741/2068899-0
Fax: 0741/2068899-9
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


© 2021 by Trenkle Organisation GmbH.

zw logo 2018 icon white